Aktuelles

Ein Nahversorgungszentrum für Schönenberg? oder !

Liebe Schönenberger,

kurz vor Ende diesen Jahres, kommt es noch Schlag auf Schlag.

In dieser Woche war die Informationsveranstaltung des Rhein Sieg Kreises zur geplanten Rettungswache.

In der kommenden Woche, genauer gesagt am:


Donnerstag dem 23. November 2017, um 18:30 Uhr
im Sitzungssaal im Rathaus

 

geht es um die Entscheidung, ja oder nein zu unserem Nahversorgungszentrum. Der Termin knüpft an die erste Bürgerversammlung zu diesem Thema Mitte August an. Herr Klems, als Experte der Organisation DorV, wird bereitstehen, alle Fragen zu beantworten. 

Nachdem unsere kleine Poststation, mit Lotto Totto nicht mehr da ist, ist unsere Versorgung wieder ein Stückchen schlechter geworden. Marco Müller hat seine Tankstelle an die Firma Mundorf verpachtet. Alles neue und geänderte Rahmenbedingungen. 

Wir sind gefragt und können sagen: Das brauchen wir! Ob wir es dann bekommen, ist eine zweite Frage. Aber wenn wir jetzt sagen, wir brauchen nichts, wir haben alles, dann wird sich auch nichts zum positiven ändern. Wenn wir jetzt sagen, das oder das wäre sinnvoll, dann besteht mit Unterstützung der Organisation von Mitten im Leben die Chance, das sich etwas zum positiven bewegt.

Also, kommt am Donnerstagabend ins Rathaus, es wird sicherlich ein interessanter Abend.

Euer Bürgerverein

Der lebendige Adventskalender Adventszeit vom 01.12. - 23.12.17

Ein großer Erfolg - GGS Schönenberg / Bürgerverein Schönenberg

Am letzten Samstag wurde in Schönenberg Holz für das Martinsfeuer am Freitag (10.11.17) gesammelt. Wie berichtet, organisiert seit 2 Jahren die Gesamt-Grundschule-Schönenberg mit Unterstützung durch den Bürgerverein die Aktion. 

Die Vorbereitungen fielen in die Herbstferien, das machte es ein wenig komplizierter. Frau Helena Becker erklärte sich bereit, die Werbetrommel zu schlagen und die Holzanmeldungen zu sammeln. 

Unter der Leitung von Peter Könsgen, der schon seit Jahren dabei ist, wurde Freitagnachmittag mit Unterstützung von einigen Eltern, der Bock gebaut. Er dient als Grundlage, damit das Strauchwerk von unten angezündet werden kann und nicht auf dem Boden liegt. 

Am Samstag um 10:00 Uhr war Treffpunkt auf dem Schulhof. Dank der Werbetrommel waren viele Väter und Mütter sowie etliche Lehrerinnen der Grundschule gekommen. Michael Herchenbach und Manuel Sill stellten ihre Traktoren zur Verfügung. 

Die Helfer wurden aufgeteilt und los ging es. Der Holzstoß wuchs schnell in die Höhe. Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis. Sie durften auf dem Trecker mitfahren und häufig waren mehr Kinder, als Strauchwerk auf dem Anhänger.

Die alte Weisheit: „Viele Hände machen der Arbeit ein schnelles Ende“ bewahrheitete sich wieder. Die Arbeit machte Spaß, weil viele mitmachten und sich keiner großartig anstrengen musste. Nach getaner Arbeit, wurde Kaffee und Kuchen rausgeholt und rundete diesen gemeinsamen Event ab.

Ein großer Dank geht an alle, die mitgeholfen haben. Ein besonderer Dank geht an unsere Trecker-Fahrer Michael Herchenbach und Manuel Sill.

Ein Nahversorgungszentrum in Schönenberg

Brauchen wir in Schönenberg ein Nahversorgungszentrum? Was ist denn überhaupt ein Nahversorgungszentrum? Wo soll es denn hin? Das sind alles Fragen, die in der nächsten Bürgerversammlung geklärt und diskutiert werden sollen.

 

In den 6 Dörfern des Rhein Sieg Kreises, die durch das Projekt „Mitten im Leben“ betreut werden, wurde Ende 2016 eine erste Bedarfs- und Realisierungsanalyse durchgeführt. 
Das Ergebnis war: Schönenberg hat beste Voraussetzungen für ein kleines Nahversorgungszentrum, das unser Dorf langfristig für Junge und Alte attraktiv machen könnte. 

Unter einem Nahversorgungszentrum versteht man, ein professionell geführtes Lebensmittelangebot, kombiniert mit verschiedenen Dienstleistungen (z.B. Reinigung, Schuhreparatur, Zeitschriften), möglichst auch medizinischen Dienstleistungen, sowie kulturellen und Kommunikativen Angeboten. 

Die erste Bürgerversammlung zu diesem Thema fand am 10.08. in der Aula unserer Grundschule am Brölbach statt. Die Besucher wurden über das Ergebnis der ersten Analyse informiert. Der nächste Schritt, wäre eine tiefergehende Analyse. Bevor allerdings dieser Schritt angegangen wird, bekommen wir in einer zweiten Bürgerversammlung die Chance den Fachleuten Fragen zu stellen und über das für und wider zu diskutieren. Nach der Diskussion soll festgelegt werden, ob wir ein Nachversorgungszentrum brauchen, oder ob wir etwas anderes brauchen, was immer das auch ist. Es wird bestimmt ein interessanter Abend. 

Sobald der Termin abgestimmt ist, werden wir ihn veröffentlichen.

Schaun wir mal, wohin der Zug der Zukunft uns Schönenberg fährt!

Es ist geschafft !

Schönenberg ist um eine Attraktion reicher. 

Im Mehrgenerationen Park, gleich neben der Boule-Bahn stehen jetzt 7 Outdoor Fitness Geräte zur freien Nutzung. Jeder kann hier nach Lust und Laune und zu jeder Tageszeit trainieren. Auf einer großen Infotafel werden die Geräte einzeln erklärt und die Übung beschrieben.

Mit einer Einweihungsfeier am 01.09. wurden die Geräte offiziell in Nutzung genommen. Trotz einem massiven Regenguss direkt vor der Eröffnung, der den Park teilweise in einen See verwandelte, kamen über 100 Besucher. Unser Bürgermeister, Vertreter von Ruppichterother Vereinen und Parteien, sowie viele Besucher probierten die Geräte direkt aus und waren begeistert. Bei Reibekuchen und Püffert saß man noch lange zusammen.

Das Wagnis der Vorfinanzierung unserer Outdoor Fitnessgeräte durch den BVS, hat sich bezahlt gemacht. 15.000 € hat das Projekt gekostet. 4.000 € hatte das Team von „Mitten im Leben“ bereits Anfang des Jahres zugesteuert. Die Stiftung der Kreissparkasse Köln unterstützte uns Mitte des Jahres mit weiteren 1.500 €. 

Daneben gab es einige größere private Spenden der Fam. Vortmann / Schmitt und Herrn Rombach. Über das Crowdfunding der VR Bank Rhein Sieg wollten wir 2.500 € einsammeln. Sagenhafte 6.500 € sind es geworden, davon zahlt die VR Bank 2.860 €. 298 Spender haben den Betrag von 3.650 € bereitgestellt. Das ist ein riesiger Erfolg, mit dem wir nie gerechnet hätten und damit sind die Projektkosten komplett finanziert. 

Unser Dank geht an alle die mitgeholfen haben, die Hand angelegt haben, die für die Aktion geworben haben und an die Personen, Banken, Vereine, Parteien und Firmen, die gespendet haben. Es ist doch sehr schön, das sich derartige Projekte in der heutigen Zeit noch realisieren lassen. Gemeinsam kann viel erreicht werden!

Ein nächstes Projekt für 2018 ist in der Planung. Unser Dorfhaus soll einen Toilettenanbau bekommen. Schau`n wir mal, wie wir das gemeinsam hinkriegen!

Euer Bürgerverein

 
 

Ferienpassaktion vom Bürgerverein

2 x Boulen und viel Spaß bei der Ferienaktion des Bürgervereins Schönenberg

 

Am 19. Und 26. Juli veranstaltete der Bürgerverein Schönenberg im Rahmen des Ferienpasses jeweils ein Bouleturnier für Kinder auf der Boulebahn im Freizeitgelände der Grundschule „Am Brölbach“ in Schönenberg. Insgesamt nahmen fast 30 Kinder an dem Angebot teil.

 

Am ersten der beiden Tagen spielten zuerst die älteren Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahre mit vier Mannschaften gegeneinander, um das beste Bouleteam auszuloten. Leider spielte an diesem Tag das Wetter nicht so mit und schoss nach ca. der Hälfte der Zeit Wassermassen und Hagelkörner auf das Gelände. Den eifrigen Boulespielern blieb nichts anderes übrig, als sich in die Räume des Bürgervereins zurückziehen und mit einem Indoorprogramm weiterzumachen.

 

Auch das Grillen, welches im Anschluss geplant war, war unter den nassen Bedingungen eine Herausforderung. Zum Glück gelang es am Ende doch der Witterung zu trotzen und alle Kids satt und glücklich zu machen.

 

An dem zweiten der beiden Tage erkämpften sich dann die jüngeren Kids im Alter von 6 bis 10 Jahren ihren Meister. Sechs Mannschaften gingen gegeneinander an den Start. Hier spielte dann auch endlich das Wetter mit. Während einigen kleineren Kindern zwischendurch „die Pusten“ zum Spiel ausging, konnten andere dagegen nicht genug vom Spiel bekommen und ließen erst am Ende der Zeit von den Kugeln ab.

 

Zum Schluss konnten noch alle Kids ihren hungrig gespielten Magen mit einem Würstchen und Brötchen stillen. Manch einer brauchte dafür sogar zwei. Rückblickend war das Angebot, welches der BVS erst im zweiten Jahr durchführt, wieder eine gelungene Aktion, bei der alle Kinder und Helfer viel Spaß hatten.

 

 
 

Bürgerverein Schönenberg als Gastgeber für das MiL-Fest 2017

Bei strahlend schönem Wetter fand am Samstag, 8.7. auf dem Freizeitgelände hinter der Grundschule in Schönenberg ein Fest für alle aktiven Mitstreiter/innen und interessierten Bürger der Initiative „Mitten im Leben - MiL“ statt. Die Initiative „MiL“ engagiert sich für ein gesundes Älter werden in ländlichen Regionen.

Eingeladen hatte Kivi e.V. (Verein zur Förderung der Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis.

Der Bürgerverein Schönenberg, stellte Tische, Bänke und Grill auf, füllte den Kühlschrank mit kalten Getränken und organisierte auf der vor zwei Jahren eingeweihten Bahn ein Boule-Tournier. Für Kaffee und Kuchen, sowie Grillwürstchen und gegrillte Maiskolben sorgte das Team von Kivi.

Bürgermeister Mario Loskill, der die Veranstaltung offiziell eröffnete wies in seiner Rede u.a. auf die Arbeit und Verdienste des BVS hin und betonte, dass hier in der Gemeinde Förderung tatsächlich „sichtbar“ werde – siehe Mehrgenerationenpark. Nachdem Heiko Jost (Vorsitzender BVS) einen kurzen Ausflug in die Geschichte Schönenbergs unternommen und Herr Allroggen, (Kivi-Vorsitzender) die Anwesenden begrüßt und sich für deren Engagement bedankt hatte, konnte das Fest losgehen.

Obwohl es an diesem Tag einige Konkurrenzveranstaltungen gab und daher leider nicht ganz so viele Gäste wie erwartet kommen konnten, war es eine gelungene Veranstaltung. 

Es gab Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen, zu hören, was in anderen Gemeinden bereits umgesetzt wurde bzw. geplant ist, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse an einen sog. „Wunschbaum“ zu hängen und sich ausführlich über die Arbeit von Kivi und der Initiative MiL zu informieren. 

Das Boule-Tournier fand riesigen Anklang und die neu im Park aufgestellten Fitnessgeräte wurden voller Stolz und Freude begutachtet und ausprobiert. Alles in Allem: ein schöner und informativer Tag!

Vorstand braucht Unterstützung

Veränderungen im Vorstand!

Es ist zwar noch ein Weilchen hin, aber die Zeit vergeht ja bekanntlich schnell und daher wollen wir rechtzeitig auf kommende Veränderungen beim BVS aufmerksam machen.

Zum März 2018 wird zunächst Lothar Kraffczyk seinen Posten als stellv. Vorstand zur Verfügung stellen. Zwei Jahre später wird dann auch der Posten des Vorsitzenden frei.

Das sind doch tolle Gelegenheiten um mal „frischen Wind“ in die Vereinsführung zu bringen! So eine Chance, den BVS zu verjüngen, neue Wege zu gehen, Ideen und Gedanken zu entwickeln und einzubringen, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Ganz besonders ist hier natürlich auch Frauenpower gefragt. Allenthalben heißt es doch:

 „Frauen an die Macht“ – hier ist die Gelegenheit liebe Damen – traut euch!

Wie bei fast allen Bürger- und Heimatvereinen der Umgebung ist auch beim BVS Schönenberg der Altersdurchschnitt der „Aktiven“ sehr hoch.

Das bedeutet, dass über kurz oder lang viele Aktivitäten nur noch bedingt bzw. überhaupt nicht mehr durchgeführt werden können. Das wäre doch jammerschade!

  „Junges Blut“ könnte auch hier Abhilfe schaffen, es muss ja nicht alles in „fest gefahrenen Gleisen“ weiterlaufen.

Macht Vorschläge – bringt euch ein, nur so kann es vorwärts gehen und ein Generationenwechsel funktionieren! Im März findet die nächste Mitgliederversammlung statt: eine gute Gelegenheit Anregungen zu geben und erste Weichen zu stellen für die Zukunft.

Packen wir es an!

Nach 4 Jahren Projekt gelungen !

Bei strahlendem Sonnenschein wurde heute das vom Bürgerverein Schönenberg renovierte Unterstellhäuschen in der Bergstraße offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Heiko Jost (BVS) bedankte sich sehr herzlich bei allen, die tatkräftig dazu beigetragen haben, dass das Häuschen jetzt nicht nur fertig, sondern auch ein kleines Kunstwerk geworden ist.

Von der Idee bis zur Realisierung vergingen immerhin vier Jahre, in denen viele Hindernisse überwunden werden mussten, angefangen von der Standortüberprüfung über die Finanzierung bis zur Grundüberholung und letztendlichen Aufstellung des ehemaligen Bushaltestellenhäuschens, das bei der Sanierung der K17 im Derenbachtal übriggeblieben war.

Im Rahmen eines Wettbewerbs wählten Schöneberger Kinder aus mehr als 50 Entwürfen die Motive von Franziska Bauer und Veronika Wegmüller mit gleicher Punktzahl als Sieger. Unter Leitung der Kunstlehrerin Frau Kleinespel wurden beide Motive zusammengefasst und von Schülerinnen der Klassen 6, 7, 8 und 9 des St.-Theresien-Gymnasiums in wochenlanger Arbeit auf das Häuschen übertragen. Bürgermeister Loskill betonte in seiner Ansprache wie froh und stolz er darüber sei, wie hier Hand in Hand und generationenübergreifend gearbeitet wurde um dieses Projekt zu realisieren.

Ob Gemeinde, Bauhof, Bürgerverein, Schule, jeder hätte sein Teil dazu beigetragen, dass die Schulkinder nun im Trockenen auf ihren Bus warten können.

Sr. Michaela, Leiterin des St.-Theresien-Gymnasiums, zeigte sich sehr erfreut über die gelungene Vollendung des gemeinsamen Projekts und krönte die kleine Feier mit einem Gedicht, das demnächst im Innern des Häuschens zu lesen sein wird.

Euer Bürgerverein