Aktuelles

Einweihung der Fitnessgeräte

Hierzu laden wir sehr herzlich alle Bürgerinnen und Bürger ein.

Am Freitag, dem 01. September 2017
ab 17:00 Uhr

Kommen Sie, feiern Sie mit uns, probieren Sie die neu im Park installierten Fitnessgeräte für Jung und Alt aus, oder wagen Sie ein Spielchen auf der Boule-Bahn. Es ist für jeden etwas dabei!

Selbstverständlich ist auch für Speis‘ und Trank gesorgt. Zu diesem Anlass servieren wir Reibekuchen und Püffert.

Wir freuen uns auf Jeden, der mitmacht. 

Fragen bitte an: Info(at)Buergerverein-Schoenenberg.de

Euer Bürgerverein

Bürger Diskussion zum Thema "Wir in Schönenberg - ein multifunktionales DorV-Zentrum"

Das Thema dieser Bürgerversammlung geht uns alle an. Ob ganz jung, oder ganz Alt, es geht um die zukünftige Entwicklung von Schönenberg und Umgebung. Das Team von „Mitten im Leben“ MiL lädt ein: 

Bürgerversammlung: „Wir in Schönenberg - ein multifunktionales DorV-Zentrum“

Termin:       Donnerstag, 10.08.2017, 18:30 Uhr

Ort:              Aula der Grundschule in Schönenberg

Hintergrund zur Nahversorgung im ländlichen Raum: 

Im Februar 2017 organisierte kivi e.V. eine Ortsbegehungen mit den erfahrenen Experten von DORV UG (www.dorv.de) zur fachmännischen Beurteilung und Einschätzung der lokalen Nahversorgungsstrukturen. Auf Grundlage der Expertenmeinungen und -empfehlungen zeigt der Standorte Ruppichteroth-Schönenberg großes Potential für die Erprobung eines innovativen Nahversorgungskonzeptes - im Sinne eines "multifunktionalen DorV-Zentrums".

Dabei fasst das DorV-Konzept nicht allein auf der Versorgung mit Lebensmitteln. Je nach Standort wird gemeinsam mit den Menschen vor Ort individuell entschieden, welche Zusatzangebote zudem noch sinnvoll und hilfreich sind. So können zudem auch Kooperationen mit Dienstleistungspartnern wie Banken, Deutsche Post, Versicherungen etc. in Betracht gezogen oder ein weiterer Schwerpunkt auf die Vermittlung/Koordination vorhandener sozial-medizinischer Angebote und Leistungen wie Sozialberatung, Altenhilfe, Apothekendienst etc. gelegt werden.

Auch die zentrale (Selbst-)Organisation kultureller Angebote in Zusammenarbeit mit bestehenden Angeboten und Anbietern wie Computerkurse und generationsübergreifende Aktionen ist denkbar. Zentrale Säule eines solchen DorV-Zentrums stellt die Möglichkeit der Kommunikation dar - ein Ort der Begegnung als Mittelpunkt des Dorfes. 

Ab 18:30 Uhr wird DorV-Experte Christian Klems über die Ergebnisse der Ortsbegehung am 07.02.2017 in Schönenberg und die daraus resultierenden Einschätzungen und fachmännischen Empfehlungen vorstellen. Fragen und Anmerkungen von den Teilnehmenden sind ausdrücklich gewünscht. Nur so kann ein lebendiger und offener Austausch entstehen. 

Diese Veranstaltung wird als Bürgerversammlung beworben, so dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von Schönenberg beteiligen. Es wird noch ein Einladungsschreiben an alle Haushalte von Schönenberg gehen. 

Bürgerverein Schönenberg als Gastgeber für das MiL-Fest 2017

Bei strahlend schönem Wetter fand am Samstag, 8.7. auf dem Freizeitgelände hinter der Grundschule in Schönenberg ein Fest für alle aktiven Mitstreiter/innen und interessierten Bürger der Initiative „Mitten im Leben - MiL“ statt. Die Initiative „MiL“ engagiert sich für ein gesundes Älter werden in ländlichen Regionen.

Eingeladen hatte Kivi e.V. (Verein zur Förderung der Gesundheit im Rhein-Sieg-Kreis.

Der Bürgerverein Schönenberg, stellte Tische, Bänke und Grill auf, füllte den Kühlschrank mit kalten Getränken und organisierte auf der vor zwei Jahren eingeweihten Bahn ein Boule-Tournier. Für Kaffee und Kuchen, sowie Grillwürstchen und gegrillte Maiskolben sorgte das Team von Kivi.

Bürgermeister Mario Loskill, der die Veranstaltung offiziell eröffnete wies in seiner Rede u.a. auf die Arbeit und Verdienste des BVS hin und betonte, dass hier in der Gemeinde Förderung tatsächlich „sichtbar“ werde – siehe Mehrgenerationenpark. Nachdem Heiko Jost (Vorsitzender BVS) einen kurzen Ausflug in die Geschichte Schönenbergs unternommen und Herr Allroggen, (Kivi-Vorsitzender) die Anwesenden begrüßt und sich für deren Engagement bedankt hatte, konnte das Fest losgehen.

Obwohl es an diesem Tag einige Konkurrenzveranstaltungen gab und daher leider nicht ganz so viele Gäste wie erwartet kommen konnten, war es eine gelungene Veranstaltung. 

Es gab Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen, zu hören, was in anderen Gemeinden bereits umgesetzt wurde bzw. geplant ist, seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse an einen sog. „Wunschbaum“ zu hängen und sich ausführlich über die Arbeit von Kivi und der Initiative MiL zu informieren. 

Das Boule-Tournier fand riesigen Anklang und die neu im Park aufgestellten Fitnessgeräte wurden voller Stolz und Freude begutachtet und ausprobiert. Alles in Allem: ein schöner und informativer Tag!

 

Unsere neuen Fitnessgeräte im Park sind da! Bitte unterstützen Sie unser Projekt

„Mehrgenerationenpark in Schönenberg“

Vor zwei Jahren erstellten wir eine Boulebahn und vor Kurzem ergänzten wir den Park mit Outdoor-Fitnessgeräten, die zu unserer Freude inzwischen lebhaft genutzt werden. Unsere Aktiven-Gruppe kofferte dafür eine Fläche von 120 qm aus, verfüllte sie mit 120 Tonnen Split und rüttelte sie ab. Der Bauhof unserer Gemeinde brachte die Fundamente für die gelieferten Fitnessgeräte ein und montierte auch die Geräte. Sämtliche Arbeiten führten wir in Eigenleistung durch, lediglich das Material musste beschafft werden.

Die Projektkosten belaufen sich auf insgesamt 15.000 Euro.

Unterstützt werden wir bereits jetzt von dem Projekt „Mitten im Leben“, der Gemeinde Ruppichteroth und der Stiftung der Kreissparkasse. Doch in Zeiten leere Gemeindekassen können solche Projekte meist nur durch privates Engagement realisiert werden. Um einen Teil der Kosten für die Beschaffung der Geräte wieder „rein“ zu bekommen, benötigen wir Ihre/Eure finanzielle Unterstützung. Wir hoffen, dass wir durch Sie/Euch und mit Hilfe der VR-Bank „Viele schaffen mehr“ Unterstützung erhalten werden.

Was Einer alleine nicht schafft, das vermögen Viele! 

Crowdfunding – der Weg zum Ziel.

Dieser Idee der Volks- und Raiffeisenbanken möchten wir uns anschließen und hoffen, dass uns viele Menschen unterstützen, die erforderlichen finanziellen Mittel zu beschaffen. Für jede Online registrierte Spenden über mindestens 10 Euro erhalten wir von der VR-Bank Rhein-Sieg 10 Euro dazu! Je mehr Personen sich als Unterstützer registrieren und spenden, desto mehr Geld erhalten wir von der VR-Bank für unser Projekt.

Jedes Crowdfunding-Projekt durchläuft zwei Phasen:

Phase 1 wurde von uns bereits erledigt; Formalitäten zur Einreichung der Projektbeschreibung und eine ausreichende Anzahl von Projekt-befürwortern fanden wir auch.

Nun beginnt für uns die Phase 2: die Finanzierungsphase. Unser gesetztes Ziel sind 2.500 Euro! 

Spenden sind in diesem Fall NUR Online möglich. Für jede Spende kann selbstverständlich eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden! 
• Pro Mailadresse kann nur 1 Mal gespendet werden

• Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Familienmitglieder einzeln spenden (sofern sie unterschiedliche Mailadressen haben). Für die Abbuchung kann das gleiche Bankkonto genutzt werden.

Sie haben keinen Zugang zu einem Rechner oder Sie kennen sich mit dieser Technik nicht aus? Kein Problem!
• Sprechen Sie uns an; wir finden einen Weg.

• Oder wie wäre es, Ihre Kinder oder Enkel um Hilfe zu bitten. Erfahrungsgemäß macht es ihnen großen Spaß, wenn sie ihre Fähigkeiten auf diesem Gebiet zeigen können!

Mitmachen ist ganz leicht:

Einfach bei der VR-Bank registrieren und spenden unter:

https://vrbankrheinsieg.viele-schaffen-mehr.de/fitnessgerae…

Bitte helfen Sie uns, und sprechen Sie auch Nachbarn und Freunde an, jede Spende zählt!

Vorstand braucht Unterstützung

Veränderungen im Vorstand!

Es ist zwar noch ein Weilchen hin, aber die Zeit vergeht ja bekanntlich schnell und daher wollen wir rechtzeitig auf kommende Veränderungen beim BVS aufmerksam machen.

Zum März 2018 wird zunächst Lothar Kraffczyk seinen Posten als stellv. Vorstand zur Verfügung stellen. Zwei Jahre später wird dann auch der Posten des Vorsitzenden frei.

Das sind doch tolle Gelegenheiten um mal „frischen Wind“ in die Vereinsführung zu bringen! So eine Chance, den BVS zu verjüngen, neue Wege zu gehen, Ideen und Gedanken zu entwickeln und einzubringen, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Ganz besonders ist hier natürlich auch Frauenpower gefragt. Allenthalben heißt es doch:

 „Frauen an die Macht“ – hier ist die Gelegenheit liebe Damen – traut euch!

Wie bei fast allen Bürger- und Heimatvereinen der Umgebung ist auch beim BVS Schönenberg der Altersdurchschnitt der „Aktiven“ sehr hoch.

Das bedeutet, dass über kurz oder lang viele Aktivitäten nur noch bedingt bzw. überhaupt nicht mehr durchgeführt werden können. Das wäre doch jammerschade!

  „Junges Blut“ könnte auch hier Abhilfe schaffen, es muss ja nicht alles in „fest gefahrenen Gleisen“ weiterlaufen.

Macht Vorschläge – bringt euch ein, nur so kann es vorwärts gehen und ein Generationenwechsel funktionieren! Im März findet die nächste Mitgliederversammlung statt: eine gute Gelegenheit Anregungen zu geben und erste Weichen zu stellen für die Zukunft.

Packen wir es an!

Nach 4 Jahren Projekt gelungen !

Bei strahlendem Sonnenschein wurde heute das vom Bürgerverein Schönenberg renovierte Unterstellhäuschen in der Bergstraße offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Heiko Jost (BVS) bedankte sich sehr herzlich bei allen, die tatkräftig dazu beigetragen haben, dass das Häuschen jetzt nicht nur fertig, sondern auch ein kleines Kunstwerk geworden ist.

Von der Idee bis zur Realisierung vergingen immerhin vier Jahre, in denen viele Hindernisse überwunden werden mussten, angefangen von der Standortüberprüfung über die Finanzierung bis zur Grundüberholung und letztendlichen Aufstellung des ehemaligen Bushaltestellenhäuschens, das bei der Sanierung der K17 im Derenbachtal übriggeblieben war.

Im Rahmen eines Wettbewerbs wählten Schöneberger Kinder aus mehr als 50 Entwürfen die Motive von Franziska Bauer und Veronika Wegmüller mit gleicher Punktzahl als Sieger. Unter Leitung der Kunstlehrerin Frau Kleinespel wurden beide Motive zusammengefasst und von Schülerinnen der Klassen 6, 7, 8 und 9 des St.-Theresien-Gymnasiums in wochenlanger Arbeit auf das Häuschen übertragen. Bürgermeister Loskill betonte in seiner Ansprache wie froh und stolz er darüber sei, wie hier Hand in Hand und generationenübergreifend gearbeitet wurde um dieses Projekt zu realisieren.

Ob Gemeinde, Bauhof, Bürgerverein, Schule, jeder hätte sein Teil dazu beigetragen, dass die Schulkinder nun im Trockenen auf ihren Bus warten können.

Sr. Michaela, Leiterin des St.-Theresien-Gymnasiums, zeigte sich sehr erfreut über die gelungene Vollendung des gemeinsamen Projekts und krönte die kleine Feier mit einem Gedicht, das demnächst im Innern des Häuschens zu lesen sein wird.

Euer Bürgerverein